DD 207 Der Entschuldigungsminister (Januar 2014)

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Jana sagt:

    Es ist ja ein weitverbreiteter Irrtum, dass man glaubt, SICH entschuldigen zu können – man kann nur einen Anderen um Entschuldigung bitten

  2. Volker sagt:

    In Asien ist es immer straflindernd, vor Gericht Reue zu zeigen. Vielen unschuldig Angeklagten wird empfohlen, sich unter Tränen schuldig zu bekennen. Dies zieht eine geringere Strafe im Falle der Verurteilung nach sich. Anm: die Verurteilung kann manchmal schon vor Verfahrensbeginn beschlossen sein.

    Wenn ich diese Beobachtung nun auf deutsche Politiker übertrage, kann ich diese Reuetaktik verstehen: sie sind ja schlicht dadurch vor-verurteilt, dass sie Politiker sind.

  3. Da sind aber diesmal die Pferde etwas mit Ihnen durchgegangen, Herr Dueck. Ich finde den „Fall“ Profalla ja schon ziemlich bedenklich. Wegen des schon ziemlich starken Geruchs nach Versorgung eines nicht länger tragbaren Ministers. Aber daraus gleich einen zukünftigen Entschuldigingsministers zu konstruieren, ist mir etwas zu viel Phantasie.

    Im übrigen halte ich es mit Jana von Kommentar #1: Ent-schuldigen, also von der Schuld befreien, können immer nur die Betroffenen, nie der Verursacher. „Ich entschuldige mich“ ist demnach nicht nur eine Unmöglichkeit, sondern eine Frechheit.

    • Joachim Schnurrer sagt:

      Da liegen ja Begriffe in unmittelbarer Nachbarschaft, was dazu verleitet sie miss zu verstehen. Ent – schuldigen und ent – schulden werden eben so verwechselt und gleichzeitig verquickt. Sprachschlampigkeit sozusagen.
      Wichtig scheint mir, dass die Sprechakte wie „Ich gebe ihnen mein Ehrenwort“, oder „Bitte entschuldigen sie die Unannehmlichkeiten“ vom Aussagenden auch Konsequenzen fordern.
      Wir gestehen gerne zu, daß der Satz selbst bloß ein Bild ist mit einem Etikett oder einem Zeiger, der ihm beigegeben ist. Aber jenen Satz aussagen heißt für ihn die Verantwortung zu übernehmen.“
      Und genau daran fehlt es vielen „Satzaussagern“ heutzutage, da ist Kohl nicht der Erste und Pofalla nicht der Letzte. Schlimm ist aber die Inflation mit der Sätze produziert werden, ohne die Verantwortung dafür zu übernehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.