Vita, Infos zur Person

 

Sie können hier an Ort und Stelle alles lesen, oder aber downloaden!

Vita Gunter Dueck als pdf, deutsch

CV Gunter Dueck als pdf, englisch

 

Gunter Dueck, Jahrgang 1951, lebt mit seiner Frau Monika in Waldhilsbach bei Heidelberg. Anne (34) und Johannes (31) promovierten in Biochemie bzw. Mathematik.

GD studierte von 1971-75 Mathematik und Betriebswirtschaft, promovierte 1977 an der Universität Bielefeld in Mathematik.

Er forschte 10 Jahre mit seinem wissenschaftlichen Vater Rudolf Ahlswede zusammen, mit dem er 1990 den Prize Paper Award der IEEE Information Theory Society für eine neue Theorie der Nachrichten-Identifikation gewann. Nach der Habilitation 1981 war er fünf Jahre Professor für Mathematik an der Universität Bielefeld und wechselte 1987 an das Wissenschaftliche Zentrum der IBM in Heidelberg.

Dort gründete er eine große Arbeitsgruppe zur Lösung von industriellen Optimierungsproblemen und war maßgeblich am Aufbau des Data-Warehouse-Service-Geschäftes der IBM Deutschland beteiligt. Er arbeitete an der Strategie und der technologischen Ausrichtung der IBM mit und kümmerte sich um Cultural Change. 2009 bis 2010 beteiligte er sich in führender Rolle am Aufbau eines neuen strategischen Wachstumsfeldes der IBM Corporation, das auf die wachsende Industrialisierung der IT-Infrastrukturen bis hin zum so genannten Cloud Computing zielt. Bis zum August 2011 war er Chief Technology Officer (CTO) der IBM Deutschland. Seitdem hat es ihn wegen Erreichens der 60-Jahre-Marke in den Unruhestand gezogen, er ist derzeit freischaffend als Schriftsteller, Business-Angel und Speaker tätig und widmet sich weiterhin unverdrossen der Weltverbesserung. Zurzeit widmet er sich dem Ausbau des „Wiki of Music“, einer Plattform nach der Art der Wikipedia, auf der möglichst alle Musiknoten der Welt allgemein zugänglich gemacht werden sollen.

Gunter Dueck war einer der IBM Distinguished Engineers und Mitglied der IBM Academy of Technology. Er war lange Jahre Mitglied der Präsidien der Gesellschaft für Informatik und der deutschen Mathematikervereinigung. Er ist Fellow des amerikanischen Ingenieursverbandes IEEE, Fellow der Gesellschaft für Informatik und korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

 

Er publizierte satirisch-philosophische Bücher über das Leben, die Menschen und Manager: E-Man (2. Aufl. 2002), Die Beta-Inside Galaxie und Wild Duck(3. Auflage 2003). Seine ganz eigene Philosophie erschien in drei Bänden:Omnisophie: Über richtige, wahre und natürliche Menschen (2. Auflage 2004),Supramanie: Vom Pflichtmenschen zum Score-Man (2003) und Topothesie: Der Mensch in artgerechter Haltung (2004). Der Springer-Verlag publiziert seine Werke unter der eigenen Rubrik Dueck’s World.

Blutleere und Hirnlosigkeit standen im Mittelpunkt seines Schaffens 2006: In seinem ersten Roman Ankhaba finden Vampire die Erklärung der Welt. Das Buch Lean Brain Management – Erfolg und Effizienzsteigerung durch Null-Hirn warnt satirisch-sarkastisch vor einem ökonomischen Horror-Scenario der Verdummung der Menschen und der Callcenterisierung der Arbeit. 2008 erschien Abschied vom Homo Oeconomicus bei Eichborn – ein Buch über fast zwangsläufige ökonomische Unvernunft. Im Juli 2009 folgt Direkt-Karriere: Der schnellste Weg nach ganz oben, ein satirisches Handbuch über Blitzkarrierekunst. Das Buch Aufbrechen! Warum wir eine Exzellenzgesellschaft werden müssen enthält sein von ihm gefordertes Zukunftsprogramm, wenn heute wegen der Automatisierung vieler Dienstleistungen neue Arbeitsfelder erschlossen werden müssen. Was soll der Einzelne dazu tun? Das steht im nachfolgenden Buch Professionelle Intelligenz – worauf es morgen ankommt.  Das Neue und seine Feinde handelt von den so oft unterschätzten Problemen bei Innovationen. Eines der Hauptprobleme der Erstarrung behandelte ich im Buch: Schwarmdumm (einige Monate in der Spiegel-Wirtschaftsbuch- bzw. Managermagazin-Bestsellerliste, kam bis auf Platz 6). Neu in 2017: Flachsinn, ein Buch über die Aufmerksamkeitsökonomie, für die die derzeitigen Twitter-Eskapaden des US-Präsidenten ein gutes Vorstellungsmodell ergeben.

Auszeichnungen rund um die Bücher und anderes:

  • 2006: Lean Brain Management wurde gleich nach Erscheinen von der Financial Times und getAbstract zum „Wirtschaftsbuch des Jahres 2006“ gekürt.
  • 2008: Abschied vom Homo Oeconomicus wurde als eines von zehn Büchern für den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2008 nominiert.
  • 2011: Die Computerwoche zählt Gunter Dueck zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten (exakt auf Platz 57) in der deutschen ITK-Landschaft (Informationstechnologie und Kommunikation).
  • 2011: Gunter Dueck ist einer von sechs Nominierten für den 2011 Best of Social Media Award in der Rubrik „Most Influential Social Media Person“.
  • 2011: Professionelle Intelligenz ist auf Platz 3 der Bücher des Jahres 2011 beim Portal changeX.
  • 2011: Professionelle Intelligenz wird bei der größten Leserabstimmung im Netz auf Platz 11 beim „Der Leserpreis – die besten Bücher 2011“ (lovelybooks.de) in der Kategorie Sachbuch gewählt.
  • 2012: „Dueck for President“ – Anfrage der Piratenpartei „Dueck for President“.
  • 2013: Gewählt auf  Platz 5 unter den NEXT100 („Die wichtigsten 100 Köpfe der europäischen Digital-Industrie“).
  • 2013: Das Neue und seine Feinde wurde als eines von zehn Büchern für den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2013 nominiert.
  • 2013: Das Neue und seine Feinde ist „Karrierebuch des Jahres“ beim Hamburger Abendblatt.
  • 2013: Das Neue und seine Feinde ist auf Platz 8 der Bücher des Jahres beim Portal changeX.
  • 2014: Der Podcast Die Welt fragt – Dueck antwortet (mit Robert Kindermann) wird Zweiter bei der Wahl des „Besten Podcasts 2014“
  • 2015: Schwarmdumm gleich nach Erscheinen bis auf Platz 6 der Managermagazin-Bestenliste
  • 2015: Schwarmdumm wurde als eines von zehn Büchern für den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2015 nominiert.
  • 2015: Schwarmdumm ist auf dem 2. Platz bei „Karrierebuch des Jahres“ beim Hamburger Abendblatt.
  • 2017: Auf Nomination der Piratenpartei nehme ich an der Bundesversammlung teil.