Vortragsanfragen

Einen Vortrag, bitte!

Gerne können Sie mich für Vorträge anfragen und buchen. Gewöhnlich kommen die Anfragen ein paar Monate vor dem gewünschten Termin. Wenn Sie kurzfristiger anfragen, muss ich oft mit Blick auf meinen Kalender bedauern. Alle wollen Mai/Juni und September/Oktober/November und am besten Dienstag oder Donnerstag/Freitag! Diese 40 bis 50 Tage im Jahr sind kritisch… Montage sind einfacher.

Ich gebe Ihnen an dieser Stelle einfach ein paar Hinweise, damit Sie schon ungefähr wissen, wie ich mich bei neuen Anfragen nach Vorträgen fühle und welche Konditionen ich ungefähr vorschlage.

  • Anfragen: Ich fürchte mich vor den vielen mehr unverbindlichen Anfragen, wo viele Redner angefragt werden und dann lange Entscheidungsschleifen folgen. So etwas möchte ich gerne outsourcen. Wenn Sie schon ganz genau wissen, dass Sie mich direkt buchen wollen, rufen Sie mich gleich gerne an oder mailen Sie direkt an mich (ich bin einer, der immer online ist – alle meine Kontaktdaten hier auf der Webseite unter Impressum/Kontakt). Aber sonst richten Sie Anfragen möglichst an Frau Eve Bazata oder Frau Ulrike Ramsauer von Ramsauer Rednermanagement. Die Kontaktdaten finden Sie mit einem Klick auf der Frontpage  www.redner.de, oder rufen Sie dort an: 08243/960 983 (E. Bazata) bzw. 08243/960 981 (U. Ramsauer).
  • Honorare: Seit ich mich als Redner selbstständig gemacht habe, lebe ich davon. Ich bekomme kein Gehalt wie Professoren, Bosse oder Politiker, die am Tag ihrer Reden das Gehalt weitergezahlt bekommen und für die Reden eben Zubrot, Wählerstimmen oder Werbung bringen. Für Keynotes bei Kongressen oder Firmenveranstaltungen schicke ich also Rechnungen, die dem üblichen Marktrahmen für Keynotes entsprechen, bzw. meinen „Marktwert widerspiegeln“. Ich werde trotz dieses Textes hier fast täglich bestürmt, auch einfach so „gemeinnützig“ zu reden, das mache ich zwar das eine oder andere Mal, aber dann wirklich nur für meine eigenen Herzensanliegen, und dann auch nicht gerne zu den besten Terminen. Ich bitte um Verständnis: Sie können nicht verlangen, dass Sie sich als Gemeinnützige die allerbesten Jahrestermine aussuchen und dann erwarten, dass Sie dann auch die besten Redner zu den besten Konditionen bekommen. Das geht einfach nicht. Versuchen Sie bitte-bitte-bitte auch nicht, von sich aus festzulegen, was meine Herzensanliegen sein sollten – die Ihrigen zum Beispiel. „Das MUSS DOCH am Herzen liegen“ finde ich immer ziemlich „pushy“. 

Meistens trage ich über Inhalte meiner Bücher oder Arbeiten vor, also über den rituellen Streit verschiedener menschlicher Denkarten bei der Arbeit, über Innovation, über das wirtschaftliche Hin und Her zwischen Hype und Crash, über Management und Karriere, über Infrastruktur-Modernisierungen in Technologie oder Bildung, über Zukunftsvisionen, Cloud Computing, über die Nutzung der neuen „2.0 Medien“ wie Facebook/Google+/Twitter und das Arbeitsleben 2.0. Meine Vorträge sind oft anekdotenreich und satirisch, weil ich auf diese Art noch kränkungsfrei ganz starke Aussagen machen kann – denn die Themen sind an sich sehr wichtig und mir bitter ernst. Ich rate, einfach ein paar Eindrücke von meinen Reden anhand von Video-Aufzeichnungen zu sammeln – Sie finden Links dazu hier auf der Homepage gelistet.