DD317 als PDF

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Karl-Heinz Brabender sagt:

    GSE-Jahrestagung in Dresden (übrigens ein Format dem ich meinen ersten Life-Kontakt mit Prof. Dueck vor vielen Jahren zu verdanken habe); ich warte am Flughafen Dresden, nachdem ich die vermeintlichen, aber nicht-existenten Schlangen am Check-In und der Security hinter mich gebracht habe. Eine Kleinigkeit zum Essen wäre nicht schlecht. Ich wähle mit Bedacht und wende mich dem nächstgelegenen (einzigen) Anbieter zu, um ein Sandwich und eine Cola zu bestellen. Auf dem Kühlschrank mit den Kaltgetränken steht ein buntes Schild, das auf ein Super-Angebot hinweist: Cola mit Sandwich und einem Apfel für 70 Cent weniger als einzeln.

    Das bestelle ich (aber ohne Apfel) und soll einen astronomischen Preis bezahlen. Da weise ich auf das Angebot hin. Die freundliche, aber nur mäßig an meinen Wünschen interessierte Dame hinter der Theke schaut mich irritiert an – offenbar traut sie ihrem eigenen Arbeitgeber nicht zu, derart kühn-attraktive Kombi-Angebote zu bewerben. Offenbar umfasste das Job-Training im „Kundensimulator“ nur den Schönwetter-Kunden, für den sich der Gesamtpreis seiner einzeln bestellte Artikel durch Addition der Einzelpreise ergibt.
    Wir konnten uns dann auf einen Sonderpreis (ohne Apfel) einigen, aber eine gewisse Skepsis im Blick der freundlichen Dame blieb zurück.

    Vielleicht ein exemplarischer Fall zum Bebildern der im DD beschriebenen Situation.
    Womöglich auch ein Studienobjekt für die Aspekte „Agilität“ und „Kommunikation“ – wenn das Marketing für neue Produkte schneller ist als die „Schulung“ darauf – oder man einfach die Kommunikation nach innen vor lauter Kundenzentriertheit aus den Augen verliert.

    Als wir nach einem Schönwetterflug dann in Köln aufsetzen – mit etwas Verspätung nach einem Durchstarten, weil sich am Flughafen „alles ein bisschen knubbelte“, empfand ich eine „aufrichtige Wertschätzung an der Meisterleistung“ des gelassen gebliebenen Piloten, dessen Erfahrungshorizont zum Glück und offensichtlich über den Schönwetterflieger-Anlernling Ninaus reichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.