DD299: Innovationsinszenierung (August 2017)

Das könnte Dich auch interessieren...

23 Antworten

  1. Heiko Wagner sagt:

    Lieber Herr Dueck, ich habe Ihren Artikel nur einmal gelesen und stolpere über den „Hinweis“ mit der Enquetekommission. Meinen Sie die Kommission zu Digitaler Gesellschaft und Internet aus den Jahre 12/13 mit Herrn Fischer (CDU) an der Spitze? Diesen Sitzungen (teilweise 4-6h) habe ich als normaler Lehrer gelauscht und mich eigentlich gefreut, was da für Ergebnisse rauskamen. Ich habe den Abschlussbericht (3800 Seiten) auf meinem iPad. Jetzt stehen wir vor 2018 und keiner will von diesem in meinen Augen verbrannten Geld was wissen. Wurde Seitens der Politik jemals auf die Vorschläge von vor 5 Jahren eingegangen? Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche und herzliche Grüße aus Jena. Heiko Wagner

    • Gunter Dueck sagt:

      Hallo Herr Wagner,

      ich habe 2011 eine Stellungnahme geschrieben, die ist irgendwie .. na ja. Ich habe die jetzt Ihretwegen auf meine Homepage gesetzt, als „Kommentar“ zu diesem DD. Sie können ja einmal drüberlesen.
      http://www.omnisophie.com/zum-artikel-innovationsinszenierung-dd299-mein-beitrag-fuer-den-bundestag-von-2011/

      • Heiko Wagner sagt:

        Hallo Herr Dueck, ich habe mit der Seitenangabe des Abschlussberichtes wohl maßlos untertrieben. 7782 Seiten sind zu Stande gekommen. Ich habe mir Ihren Kommentar durchgelesen und ärgere mich über die verlorene Zeit. Ihre Gedanken sind ja nicht erst seit 2011 da, zu diesen Veränderungen. Bei der jetzigen Politik sind ja nur Bruchstücke angekommen, von dem was Sie 2011 geschrieben haben und 2013 durch die Kommission zu lesen war. Das ganze Dilemma merkt man in der Bildung. Ständig muss man sich anhören, dass Schule wie ein großer Dampfer ist. Wenn einer am Rad dreht, dauert es lange bis der Dampfer sich in die Richtung bewegt. Leider gibt es immer noch zu wenige Pädagogen, aber auch Eltern, die da was ändern wollen. Schauen wir mal – O-Ton Schulleitung. Ich wünsche Ihnen alles Gute und danke für den „Kommentar“. VG Heiko

  2. Dieser Innovationshype wird tatsächlich total überbewertet. Mehr Bandbreite braucht schließlich höchstens, wer nur daddeln will und die gute alte Techniknicht mehr beherrscht, so wie Faxgeräte, die schließlich immer gut funktioniert haben.
    Genauso dieses Nachhaltigkeitsgedöns. Das sind doch dieselben Bioheinis, die Steaks teurer und Landwirtschaft schwieriger machen wollen. Wozu? Doch nur, damit sie selbst mehr Umsatz und Gewinn machen.
    Wer langfristig was zu beissen haben will – und der Konkurrenzdruck wächst jea nun täglich, der muss schließlich sehen, dass der Rubel rollt. Da ist keine Zeit für Hochinnovationsdigitalisierungshyegefasel und kein Platz für Veränderung. Da wird an dem gearbeitet, was bisher auch gut lief, wenns sein muss bis zum Umfallen. Nur so kommen wir weiter voran!
    >Zynismusmodus aus<
    Ich glaube selbst Potemkinsche Dörfer sind vielen zu teuer.
    Ach ja – manche Köpfe sind hart wie ein Diamand, aber das Licht eines immer schnelleren Wandels dringt nicht hinein….

  3. Äusserst geistreiche Ideen hier. Ich schmunzel noch immer. Eine prima Erfrischung in diesen Tagen! Und ich bin sicher… der Tag wird gut!

  4. Roland Urban sagt:

    in diesem Zusammenhang erinnere ich mich an einen „Dueck“ aus dem Jahr – keine Ahnung – über den Zwang zu Innovation. Tenor: „Es reicht nicht Innovation an die Wand zu schreiben und die Innenarchitektur in den Büros zu ändern. Innovation kann auch nicht im Hamsterrad stattfinden.“
    Innovativ zu wirken ist natürlich viel einfacher.

  5. Peter Singer sagt:

    Ja, der gute alte Potemkin hat schon viele inspiriert. Ich kenne das von den sich im Laufe der Zeit ändernden strategischen Ausrichtung der Firma. Derzeit ist das Ziel in „der Cloud“ zu wachsen, koste es was es wolle. Und tatsächlich, es scheint zu funktionieren, jedes Quartal wachsen wir in der Cloud! Der Umsatz ausserhalb der Cloud schrumpft, aber auf dem inivativen, zukunftsträchtigen Cloud Markt wachsen wir schneller als der Markt und das ist die Hauptsache. Wenn man mal hinter die tollen Zahlen schaut lernt man warum der „Cloud“ Umsatz so schön wächst. Hat man bisher Umsatz mit Software für Datensicherung gemacht, bekommt das Produkt jetzt ein Flag „Cloud“ und damit ist es Cloud Umsatz. Hat man bisher Provider Services im RZ angeboten, nennt man das ganze jetzt Cloud-Services und man hat Cloud Umsatz. Alter Wein in neuen Schläuchen. Produkt für Produkt, Abteilung für Abteilung werden nach und nach „rebranded“ und so bekommt man für die Bilanzen kontrollierbar ein kontinuierliches Wachstum im innovatieven Cloud Umfeld.
    Und wenn alle Produkt eund Abteilungen mit „Cloud“ geflaged sind und damit Wachstum auf diese Weise nicht weiter erreicht werden kann, dann führt man ein neues innovatives Schagwort ein und dann läuft das Rebranding wieder weiter.

  6. Harrry sagt:

    Es wird nur soviel Innovation benötigt wie die Konkurrenz einführt. Man muss nicht besser sein als der Wettbewerb, denn dies kostet Gewinne. Sollte es einmal ein erfolgreiches Startup mit Innovationen geben, dann kann man dies ja immer noch kaufen.
    Warum Geld für Entwicklung ausgeben, wenn man den gleichen Effekt durch Kauf von Innovationen erreichen kann. Den Erfolg von Entwicklungsaktivitäten kann eine Firma nicht planen und führt dadurch zu Verschwendung von Geld.

    Man braucht nicht mehr Innovation als die Kunden bereit sind zu zahlen (Market driven Innovation). Da der Markt nicht weis, welche Innovationen er will, brauch ich auch keine anzubieten. Erst wenn es eine entsprechende Nachfrage gibt, wird investiert. Wenn ich innovative Firmen mit Produkten übernehme, dann lässt sich ein business case einfach rechnen und die Umsetzung messen.

    So oder so ähnlich scheinen Firmen zu denken.

  7. Eva Lutz sagt:

    Unabhängig vom Amusement – oder soll ich lieber heulen? – des Beitrags möchte ich mich heute bei Ihnen, Herr Dueck, bedanken. Für die Vorlesefunktion. So sind sie mein regelmäßiger Begleiter beim Bügeln, Wäsche zusammenlegen oder Kartoffel schälen. Das Schönste daran ist, dass ich in meinem Tempo bleibe, also höre, abschalte, nachdenke wie ich will. Ein herrlicher Zeitvertreib. Danke auch im Namen aller Lesemuffel, Legastheniker, sehbehinderten oder Menschen die aus welchem Grund auch immer lieber Hören als Lesen.

  8. Irene Guttmann sagt:

    Lieber Herr Dueck, herzlichen Dank für ein weiteres omnisophisches Lesevergnügen! Bitte um Zugabe!

  9. Alexander H sagt:

    Huch, Herr Dueck, ich erahnte ja gar nicht, dass der Ruhestand so viel Frust bringen konnte. Da arbeite ich doch lieber noch ein paar Jahrzehnte. 😉

    Mal im Ernst – eine genussreiche Lektüre. (Ausbeutung von Tieren? Nein die Mitarbeiter fühlen sich sauwohl. Ha! Exzellent!)

    Aber gut, was ist eigentlich Innovation?

  10. Häschen sagt:

    Das Ziel von Innovation ist es sich nicht fortzubewegen. Innovation verhindert allein den Teufel mit dem Beelzebub. Für die Old Economy ist die Strategie nicht zwingend falsch.

    Einen Fehler sollte man nicht machen. Wenn keine Konkurrenz mehr weit und breit auszumachen ist, wäre es gefehlt anzunehmen sie durch Verweilen am Ufer eines Flusses aus dem Feld geschlagen zu haben.

    Wenn keine Leichen diesen hinunterschwimmen wurde von anderen der Markt redefiniert resp. der Flusslauf geändert.

  11. Hallo Zusammen,
    ich finde den Artikel gut, denn dieser bringt glasklar auf den Punkt, dass noch immer nicht verstanden wurde worum es geht.
    Innovation kann z.B. äußerst gut aus wirklicher Nachhaltigkeit entstehen unter dem Ansatz der stetigen und ständigen Verbesserung.
    Wen’s interessiert kann dazu auf meiner Webseite stöbern oder mich direkt ansprechen.

  12. Thomas sagt:

    Das geht schon in Cargo Cult Richtung.
    Ich nenne das immer „als ob“ Verhalten. Man tut so, als würde man innovativ sein. In Wirklichkeit baut man aber nur an einer schönen Fassade.
    Kennen Sie diese ganzen Rennradfahrer, die mit sündhaft teurem Material zur nächsten Eisdiele rollen? Oder Porsche Fahrer, die sich nicht mal auf der Autobahn schneller als 130 km/h zu fahren trauen? Aber ein GT3 RS muss es sein. 😉

  13. Innovation benötigt viel Freiraum. Die wenigsten Unternehmen, auch die die sich „Innovation“ auf die Fahnen geschrieben haben, sind aber bereit Ihren Mitarbeitern diesen Freiraum zu gewähren! Warum? Aus Angst die Kontrolle zu verlieren! Dort wo Arbeiten zu einem sehr großen Teil auf Kontrolle und nicht auf Vertrauen basiert, ist Innovation nicht wirklich möglich.

  14. Eine wunderschöne Zusammenfassung über all das, was ich in meiner beruflichen Laufbahn erfahren habe. Lieber bunte Placebos anstelle hilfreicher Anwendungen, die ja Mühen und Schmerz bedeuten können. Lange Zeit habe ich mich darüber geärgert und nachvollziehen kann ich es auch heute noch nicht. Irgendwann hört man auf zu missionieren und sucht sich die Mitstreiter und Kunden, die den echten Willen zur Veränderung haben. In seltenen Fällen gibt es solche auch in Deutschland. Richtig Lust auf Veränderung und Zukunft findet man jedoch eher im fernen Ausland als im eigenen Land. Dank digitaler Möglichkeiten ist das jedoch kein Problem und die Projekte machen Spaß, weil wirklich neu gedacht werden darf, ja sogar muss.
    Einfach nicht auf die rechte Seite der Gaußschen Glockenkurve (Gesetz der Diffusion von Innovationen) konzentrieren. Irgendwann kommen diese Kandidaten mit großem Schmerz von alleine, so sie denn überleben. Denn ich befürchte, dass dieser Beitrag vom @wilddueck sie schlichtweg nicht ausreichen frühzeitig erreicht.

  15. Klaus Diepold sagt:

    Und wann gibt es hier mal einen Text, in die Legenden und Mythen um die Innovation und den Technologietransfer im Hochschulbereich thematisiert wird? So in Form eines Interviews mit einem Rektor/Präsidenten einer Exzellenzuniversität?

  1. 30. August 2017

    […] DD299: Innovationsinszenierung (August 2017) – Omnisophie […]

  2. 31. August 2017

    […] Was Potemkin damit zu tun hat, erfahren Sie von Prof. Dr. Gunter Dueck: gewohnt klug, exzellent beobachtet und scharfzüngig. Lesen Sie seine entlarvenden Zeilen im aktuellen DailyDueck DD299: Innovationsinszenierung. […]

  3. 7. September 2017

    […] (Souveränes Auftreten bei totaler Ahnungslosigkeit) absolviert. Sie sind also in der Lage, bei tiefergehenden Fragen ihre Ahnungslosigkeit als Trumpf auszuspielen. Ansonsten gilt das Totschlagargument: „Wir sind da […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.