DD227 als PDF

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

Service: hier der PDF-File von DD227 (Deflation durch Inflation der Sklaverei) zur Verfügung, wenn Sie alles gerne als Offliner lesen möchten.

Hier klicken:  DD227 als PDF

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

3 Antworten

  1. uiui

    Es wird doppelt so viel gearbeitet und umgesetzt, aber – und: „WER VERDIENT’s ???“.
    Meine Frage lautet: Was macht „man“ eigentlich mit einem Monatseinkommen von kontinuierlich netto mehr als 1 Mio €.

  2. „Es ist nur viel zu viel Arbeit gegenüber dem Schuldenmachen und Verlotternlas-
    sen aller Infrastrukturen.“

    Das ist in der Tat ein eklatanter Widerspruch! Wo Schulden gemacht werden (Kredite aufgenommen), da entstehen auch (Geld-)Guthaben, zu dem Zweck, dieses Geld auszugeben. Geld-Ausgeben ist in letzter Instanz aber immer die Bezahlung von Arbeit. Wo ist dann also das (Geld-)Guthaben hin, das mit den ganzen Schulden geschaffen worden war?

    Oder anders gefragt, wieso lassen deren Besitzer die Infrastruktur so verlottern und verwehren gleichzeitig einer ganzen Menge arbeitswilliger Arbeitsloser ein Einkommen zum Auskommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.