DD269 als PDF

Twitter
Facebook
LinkedIn
XING

Service: hier steht der PDF-File von DD269 („Es kostet etwas, mir eine Mail zu schicken!“) zur Verfügung, wenn Sie alles gerne als Offliner lesen möchten.

Hier klicken:  DD269 als PDF

Twitter
Facebook
LinkedIn
XING

2 Antworten

  1. die Idee ist super, wenngleich nicht neu. Die technischen Vorraussetzungen sind auch da: statt einem Spamfilter (den brauche ich ja dann nicht mehr) einen bezahlt?-Filter benutzen, der die Bezahlung gemäß den Vorgaben aus Ihrem DD beim dazugehörigen „pay-your-Mail“-Provider abfragt, und dann erst zustellt – oder verwirft. Absender, bekommen vom „pay-your-Mail“-Provider eine vorläufige „Bounce“-Mail mit einem Bezahllink. Wer will, kann solche über einen einfachen Filter im vorgegeben Rahmen automatisiert bestätigen. Wer nicht will, muss dies manuell tun. Fertig. Falls hier jemand Geld übrig hat, um diesen „pay-your-Mail“-Provider zu gründen, wäre ich gerne dabei.

  2. Guten Tag Herr Dück, sowas gibt es schon >>> ningo.me >>> noch nicht ganz ausgereift aber schon sehr brauchbar.
    Beste Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.