DD329: Sake-News – Über das Nutzfaktische (Oktober 2018)

Das könnte Dich auch interessieren …

21 Antworten

  1. Frank Klages sagt:

    Oder wie der Außenminister Maas am 22.10. sagte (sinngemäß), dass Werte gegeneinander abgewogen werden können/müssen – der Wert der Waffenindustrie ist offenbar ganz oben anzusiedeln…

  2. Frank von der Heyde sagt:

    Köstlich – Die Wahrheit liegt eben wie so oft im Auge des Betrachters bzw. seiner individuellen Wahrnehmung. Da spielen uns die kleinen Grauen im Oberstübchen auch ganz oft unangenehme Streiche

  3. John Struck sagt:

    Verehrter Herr Dueck,

    ich schätze Sie sehr. Unkonventionelle Denker sind unverzichtbar und eine Bereicherung.
    Es entäuscht mich allerdings, dass Sie so sehr in das Trump Bashing einsteigen.
    Der Mann ist zweifelsohne nicht ohne Grund umstritten aber die öffentliche Darstellung ist einseitig.

    Sie schreiben
    „Der US-Präsident Donald Trump twittert sofort, dass das glaubwürdig klingt.“

    Bei Twitter habe ich unter all seinen Tweets seit dem 2.10 nichts dergleichen finden können.
    Wahrscheinlich nehmen Sie Bezug auf die Pressemeldungen, die diesbezüglich zu lesen waren und von einem Medium zum anderen wie beim Spiel „stille Post“ entfremdet werden.
    Diese nehmen wiederum Bezug auf die Pressekonferenz auf der Luke AirForceBase in Arizona.
    Auf youtube wurde live Mitschnitte davon online gestellt:
    https://www.youtube.com/watch?v=6YVcUk3Lljw&t=1659s (hier mit eingeblendetr Uhrzeit)
    oder
    https://www.youtube.com/watch?v=zPdXJqOkNsM

    Dort sagte Trump gegen 6:35 Ortszeit (MT – Mountain Time, vergl https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/14/US-Timezones.svg)

    Trump:
    „Saudi Arabia has been a great Ally, but what happend is unacceptable“
    „They have arrested…a large number of people ..having to do with the event, that took place…
    and it’s a big first step. It’s only a first step, but it’s a big first step“

    Reporterfrage 1:
    „Do you considere it credible, the explanation“? (Die Frage bleibt unvollendet und damit letztlich unkonkret.)

    Trump
    „I do, i do, i mean it’s , again, it’s early, we haven’t finished our review, our investigation,… “

    Reporterfrage 2:
    (für mich etwas unverständlich) bezüglich des Todesursache durch „fistfight“

    Trump
    „I don’t know,…that’s a theory that’s been thrown out,.. anybody said that. They are saying there has been a fight, but that’s a theory there has been a fight.
    But they are gonna be giving us a full report.“
    (https://www.youtube.com/watch?v=zPdXJqOkNsM bei etwa 28min 40sec)

    Die Antworten klangen für mich vernünftig.
    In den Medien aber wird Trump verrissen.
    Die Schlagzeilen lauten:

    „Trump says Saudi investigation of Khashoggi credible“ (MSN: https://www.msn.com/en-us/video/news/donald-trump-says-saudi-investigation-of-khashoggi-credible/vi-BBOCLBc)
    Im text sogar: „President Donald Trump said in Arizona that Saudi Arabia’s explanation for how journalist Jamal Khashoggi died at its consulate in Istanbul was credible“

    Die Frage mit dem Schlüsselwort „credible“ bezog sich auf die Explanation, nicht Investigation. Es ist ein Unterschied, ob man eine Erklärung oder die Untersuchung an sich für glaubahft hält.
    Wie oben zitiert spricht er bezüglich des Kampfes (fistfight) von einer Theorie. Es sei früh und die Untersuchung sei noch nicht abgeschlossen.
    Wie kann man dann so etwas schreiben?

    oder
    „Donald Trump says he finds Saudi explanation of Khashoggi death ‚credible'“ (The guardian: https://www.theguardian.com/world/2018/oct/20/donald-trump-says-he-finds-saudi-explanation-of-khashoggi-death-credible)
    ohne weiteren Text.

    Mir scheint es nur zu offenschtlch, dass solche Schlagzeilen keine realistische Darstellung der Fakten sind und keine relevanten Informationen unter die Leser bringen, sondern lediglich den Zweck erfüllen, den Mann zu diskreditieren.
    Selbst wenn der Mann ungeschickt formuliert, indem er e.g. zu oft aufeinander folgende Sätze mit dem Wort „but“ beginnt oder spontan und deshalb auch oft unbesonnen antwortet, muss man ihn nicht falsch verstehen.
    Man KANN ihn richtig verstehen, wenn man nur will.
    Das WILL man aber nicht.

    Und Sie offenbar auch nicht.
    Die Furcht vor einem unberechenbaren Mann am Atom-Koffer, darf nicht dazu führen, Gerüchten zu glauben und dem Mainstream blind zu folgen.

    Von Ihnen hätte ich insbesondere wegen der hohen Brisanz des Themas mehr Sachlichkeit erwartet.

    Viele Grüße
    John Struck

    • Christoph Schranz sagt:

      Danke für die Klarstellung!
      Mir hat im ersten Absatz besonders dieser Satz gefallen: „Unsere eigenen News aber sind ja keine Fake-News, das sagen nur die anderen darüber, wenn ihnen unsere News nicht in den Kram passen.“

      Leider wird mit diesem Maß nur selten die Zeit oder der Standard gemessen, und wenn, ja dann nur von diesen Anderen, den Putin-Verstehern.

      Ich denke, wir sollten uns generell von der Idee verabschieden, interpretierten Informationen zu trauen, besonders dann, wenn wir glauben es sind die Guten und Wahren!

  4. John Struck sagt:

    Verehrter Herr Dueck,

    ich schätze Sie sehr. Unkonventionelle Denker sind unverzichtbar und eine Bereicherung.
    Es entäuscht mich allerdings, dass Sie so sehr in das Trump Bashing einsteigen.
    Der Mann ist zweifelsohne nicht ohne Grund umstritten aber die öffentliche Darstellung ist einseitig.

    Sie schreiben
    „Der US-Präsident Donald Trump twittert sofort, dass das glaubwürdig klingt.“

    Bei Twitter habe ich unter all seinen Tweets seit dem 2.10 nichts dergleichen finden können.
    Wahrscheinlich nehmen Sie Bezug auf die Pressemeldungen, die diesbezüglich zu lesen waren und von einem Medium zum anderen wie beim Spiel „stille Post“ entfremdet werden.
    Diese nehmen wiederum Bezug auf die Pressekonferenz auf der Luke AirForceBase in Arizona.
    Auf youtube wurde live Mitschnitte davon online gestellt:
    https://www.youtube.com/watch?v=6YVcUk3Lljw&t=1659s (hier mit eingeblendetr Uhrzeit)
    oder
    https://www.youtube.com/watch?v=zPdXJqOkNsM

    Dort sagte Trump gegen 6:35 Ortszeit (MT – Mountain Time, vergl https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/14/US-Timezones.svg)

    Trump:
    „Saudi Arabia has been a great Ally, but what happend is unacceptable“
    „They have arrested…a large number of people ..having to do with the event, that took place…
    and it’s a big first step. It’s only a first step, but it’s a big first step“

    Reporterfrage 1:
    „Do you considere it credible, the explanation“? (Die Frage bleibt unvollendet und damit letztlich unkonkret.)

    Trump
    „I do, i do, i mean it’s , again, it’s early, we haven’t finished our review, our investigation,… “

    Reporterfrage 2:
    (für mich etwas unverständlich) bezüglich des Todesursache durch „fistfight“

    Trump
    „I don’t know,…that’s a theory that’s been thrown out,.. anybody said that. They are saying there has been a fight, but that’s a theory there has been a fight.
    But they are gonna be giving us a full report.“
    (https://www.youtube.com/watch?v=zPdXJqOkNsM bei etwa 28min 40sec)

    Die Antworten klangen für mich vernünftig.
    In den Medien aber wird Trump verrissen.
    Die Schlagzeilen lauten:

    „Trump says Saudi investigation of Khashoggi credible“ (MSN: https://www.msn.com/en-us/video/news/donald-trump-says-saudi-investigation-of-khashoggi-credible/vi-BBOCLBc)
    Im text sogar: „President Donald Trump said in Arizona that Saudi Arabia’s explanation for how journalist Jamal Khashoggi died at its consulate in Istanbul was credible“

    Die Frage mit dem Schlüsselwort „credible“ bezog sich auf die Explanation, nicht Investigation. Es ist ein Unterschied, ob man eine Erklärung oder die Untersuchung an sich für glaubahft hält.
    Wie oben zitiert spricht er bezüglich des Kampfes (fistfight) von einer Theorie. Es sei früh und die Untersuchung sei noch nicht abgeschlossen.
    Wie kann man dann so etwas schreiben?

    oder
    „Donald Trump says he finds Saudi explanation of Khashoggi death ‚credible'“ (The guardian: https://www.theguardian.com/world/2018/oct/20/donald-trump-says-he-finds-saudi-explanation-of-khashoggi-death-credible)
    ohne weiteren Text.

    Mir scheint es nur zu offenschtlch, dass solche Schlagzeilen keine realistische Darstellung der Fakten sind und keine relevanten Informationen unter die Leser bringen, sondern lediglich den Zweck erfüllen, den Mann zu diskreditieren.
    Selbst wenn der Mann ungeschickt formuliert, indem er e.g. zu oft aufeinander folgende Sätze mit dem Wort but beginnt oder spontan und deshalb auch oft unbesonnen antwortet,
    muss man ihn nicht falsch verstehen.
    Man KANN ihn richtig verstehen, wenn man nur will.
    Das WILL man aber nicht.

    Und Sie offenbar auch nicht.
    Die Furcht vor einem unberechenbaren Mann am Atom-Koffer, darf nicht dazu führen, Gerüchten zu glauben und dem Mainstream blind zu folgen.

    Von Ihnen hätte ich insbesondere wegen der hohen Brisanz des Themas mehr Sachlichkeit erwartet.

    Viele Grüße

    John Struck

    • Gunter Dueck sagt:

      Er sagt aber „I do, I do“ und redet eigentlich fast nur über die Deals…keine Emotion, ganz schnell „unacceptable“ ohne Nachdruck…er will die Deals, sonst nichts, eigentlich ist ihm das Ganze in der Türkei egal… Oder? Die Wahrheit soll nur nicht den Deal verderben, das sehe ich eben als den wichtigen Punkt. Man wird sich letztlich mit einem Bericht zufrieden geben, der ein paar Verantwortliche nennt (die inzwischen pensioniert sind), der sich distanziert und vielleicht entschuldigt. Dann gehen die Deals weiter. Und das mit Twitter ändere ich in Pressekonferenz. Sorry.

      • John Struck sagt:

        Er sagt tatsächlich „I do, I do“. Was so viel heisst wie „Ja,Ja“.
        Bei meiner Tochter ist mir ein „Ja“ aber lieber als ein „Ja,Ja“. Man könnte es Trump auch als „dilpomatisch“ auslegen, dass er die saudischen Erklärungen nicht pauschal ablehnt.

        Ihnen fehlte der Nachdruck. Da wirds mit der Beurteilung aber schon schwieriger und geht in Richtung Emotionen.
        Ganz abgesehen davon, dass ich das Ereignis in der Botschaft für einen absoluten Hammer halte, passieren solche Dinge tatsächlich täglich. Nur eben ohne diese westliche Publicity.

        Wenn es danach geht sollte, man Handelsbeziehungen mit Saudi Arabien komplett einstellen.
        Denn Argumente, die zeigen, dass „unsere“ Werte nicht im Geringsten geteilt werden, gäbe es zu Hauf:
        Fehlende Frauenrechte, öffentliche Hinrichtungen mit dem Schwert ohne faires Verfahren (https://www.handelsblatt.com/politik/international/hinrichtungen-in-saudi-arabien-die-bekommen-ihre-gerechte-strafe/10830296-2.html?ticket=ST-5452415-FFCTlEdhxVO4criTQNdb-ap3) etc pp. (https://www.amnesty.org/en/countries/middle-east-and-north-africa/saudi-arabia/report-saudi-arabia/)

        Aber auch Deutschland unterhält lukrativste Handelsbeziehungen. Selbst wenn es auch daran berechtigte Kritik gibt, ist die im Verhältnis zu der an Trump deutlich geringer. Vielleicht sind all die anderen Politiker einfach nur geschickter im Stillhalten.

        • Gunter Dueck sagt:

          VOR der Pressekonferenz mit Trump hieß es, man habe Tonaufnahmen (zB per Apple Watch an seine Freundin draußen) und Hinweise auf Zerstückeln etc. DESHALB (!!!!) fragt man Trump, ob er „Faustschlag“ glaubwürdig fände… darauf sagt man „I do, I do…“ ???? Da ist auch ein „ja,ja“ nicht okay, weil es ja schon die erste Version gab, die wahrscheinlich stimmt, oder? Erdogan hat das heute angedeutet, aber er sagt inhaltlich ebenfalls NICHTS. Es geht denen allen einfach um Deals, also Sake-News.

  5. Joachim Schnurrer sagt:

    So ganz neu ist das ja nicht. Schon immer „wußten es Einige besser“.

    Zeugen Jehovas, Weltuntergang. 1874, 1914, 1925, 1975, 2017, 2040
    Ulbricht : Niemand hat die Absicht…
    Maradonna: Es war die Hand Gottes
    Der Stern: Hitlers Tagebücher entdeckt
    Barschel: Ich gebe ihnen mein Ehrenwort
    Kohl: Ich habe keine Kenntnis von Millionenspenden
    Bill Clinton: I did not have…
    George W. Bush: Wir haben die Massenvernichtungswaffen gefunden
    Karl-Theodor zu Guttenberg: Meine Doktorarbeit ist kein Plagiat

    Die Kunst der Irreführung – die Vorstufe zum Lügen – beherrschen die kleinen Erwachsenen bereits sehr früh. Schon mit sechs Monaten setzen Babys vorgetäuschtes Weinen ein, um die Aufmerksamkeit der Mutter zu bekommen. (Uni Portsmouth)

    „Der krankhafte Lügner beschwindelt nicht nur andere, sondern auch sich selbst. Er glaubt seinen eigenen Schwindeleien. Die gesamte Identität wird von einer Lüge bestimmt.“ Da nähern wir uns wieder mehr solchen Menschen wie Trump.

    • Schiebit sagt:

      Hahaha, ja so ist es. Die Wahrheit ist: wir betrügen uns alle selber, nur machne sehr viel häufiger und intensiver als andere. So geht das Motiv von Selbschutz bis zu Verführung, von Schüchternheit bis Machtstreben etc.

  6. Uwe sagt:

    Also bitte, es lügt doch niemand. Lügen wäre eine tat mit Vorsatz. Es wird eher um Unwahrheiten handeln also um ein versehen oder zumindest um Aussagen ohne beweisbaren Hintergrund.

  7. Michi sagt:

    Hm. Das ist ja alles richtig. Der für mich entscheidende Punkt aber ist doch, können wir es ändern? Wenn ich mich so umsehe glaube ich, Ja, wir können es ändern. Denn wir sind viele!

    Ich glaube sogar, wir sind so viele, dass wir Politik tatsächlich im positiven Sinne „aufmischen“ können (vulgo: disruptiv). Also, runter von der Coach, auf in den Kampf – in sechs Monaten ist Europawahl, mit unseren Kontakten, unserem Denken, unseren Möglichkeiten können wir die Welt verändern. Wer macht mit?

  8. palina sagt:

    das ist so eine Sache mit den ganzen öffentlichen Berichten. Von sauberem Journalismus kann man da selten was finden. Zumindest wenn es um Außenpolitik und einige andere Bereiche geht.
    Man muss schauen wem die Medien gehören.

    Die Anstalt – Über die Verbindungen zwischen Journalisten und Natoverbände
    https://www.youtube.com/watch?v=az9oYpdwtRM

    Und nochmal erklären uns Kabarettisten die „Vielfalt“ im Bereich Medien.
    Der bunte Kiosk der Presselandschaft – Die Anstalt vom 22. Mai 2018 | ZDF
    https://www.youtube.com/watch?v=MOpNkgFTuBU

    Einen, den ich sehr schätze, hat dazu in Basel einen interessanten Vortrag gehalten.
    Dr. Daniele Ganser: Können wir den Medien vertrauen? – Vortrag im Scala Basel
    https://www.youtube.com/watch?v=XjtfyaQDnv0

    Das Pentagon beschäft mehr als 27.000 PR Berater.

    Edward Bernays arbeitete für die Regierung, für Konzerne und verschiedene andere Gesellschaften, um Propaganda zu verbreiten.
    Puplic Relations klingt allerdings besser als Propaganda. Deswegen verwendete man diesen Begriff.
    Es geht immer um die Beeinflussung von Massen.

    • Schiebit sagt:

      Das ist ein Werkzeug der Macht. Wer Macht ausüben möchte (oder in einer Rolle muss), der bedient sich bewusst der Manipulation. Deswegen sind weder Trump noch alle Medien Verbrecher, aber einige schon. Jeder darf sich hierbei seine eigene Meinung bilden und seine Lebensnische finden und pflegen und die anderer ertragen.

  9. palina sagt:

    von Herrn Gellermann gibt es mittlerweile die 12. Folge von der „Macht um Acht.“
    Sehr informativ. Kann ich sehr empfehlen.
    Die Macht um Acht (12)

    https://www.youtube.com/watch?v=iJnDmLN_6-U&feature=em-uploademail

    KenFM im Gespräch mit: Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer.
    Volker Bräutigam, Tagesschau-Redakteur, und Friedhelm Klinkhammer, Jurist beim Haussender der Tagesschau dem NDR, bemerkten diesen „Wandel“ und begannen, Beschwerden an die Chefetage zu schreiben. Inzwischen haben die beiden Ex-Mitarbeiter mehr als 100 solcher Beschwerden verfasst. Warum tun sie das und was ist ihr Motiv, zumal sie bereits im Ruhestand sind? KenFM hat die beiden Männer geladen. Die einen halten sie für Querulanten, die anderen für Journalisten vom alten Schlag. Sie haben Rückgrat.
    https://www.youtube.com/watch?v=qdDxSdxh16w

  10. Rudolf Quetting sagt:

    Ja, so schwer ist das mit dem Schreiben von Nachrichten. „Man steitet von arabischer Seite alles ab … “ (Siehe oben, vierter Absatz, zweiter Satz.) Dieser Satz von Herrn Dück stimmt insofern, als dass die Saudis – oder besser das saudische Königshaus – Araber sind. Aber er nimmt gleich die ganze Ethnie in Sippenhaft, obwohl es sicherlich nicht wenige Araber gibt, die da ganz anderer Meinung sind. Doch wenn den Satz hier jemand liest, der es schon dann mit der Angst zu tun bekommt, wenn er nur fremländische Töne in der Strassenbahn hört, dann wird der sich gleich in seinem Vorurtei, dass man diesen Kameltreibern nicht trauen kann, bestätigt fühlen. Immerhin wurde das ja sogar von einem respektablen deutschen Professor festgestellt. Herr Dück hat das zwar so nicht geschrieben hat und sicherlich würde er das nicht einmal so denken, aber jeder interpretiert nun mal jede Nachricht immer nur aus seinem jeweiligen, persönlichen Kontext heraus. Und wenn ich Trumps „I do, I do.“ höre, dann analysiere ich nicht lange den Rest des Interviews, sondern mir springen gleich seine Aussagen über den fehlenden „Killerinstinkt“ seines verstorbenen Bruders ins Hirn. Und ohne weitere Prüfung fühle ich mich dann durch seine jüngsten Äußerungen zum Dilletantismus der Saudis voll bestätigt.
    Die primäre Frage ist daher nicht, ob wir den Medien vertrauen können, sondern ob und inwieweit wir uns vertrauen können.

    • Joachim Schnurrer sagt:

      Wie war das noch bei Daniel Kahneman.
      System 1 und System 2 beherrschen uns (Das ist, vereinfacht, das Gehirnmodell von Kahneman).
      System 1 ist fürs Überleben und scannt alle drei Sekunden, ob der Säbelzahntiger hinter der nächsten Ecke lauert. System 1 kommt mit sehr wenig Energie aus. System 2 ist eher träge und verbraucht sehr viel Energie. Es ist z.B. zuständig um die Aufgabe 23*17 zu lösen. Das kann System 1 nicht.
      Dummerweise wirft System 1 andauernd irgendwelche „plausible“ Geschichten aus, wie gesagt ca. alle drei Sekunden. Wenn System 2 nicht eingreift, wird die Geschichte von System 1 akzeptiert.
      Ein Beispiel von vielen, das dies beweist.
      Frage:
      Wieviel Tiere jeder Art nahm Moses mit auf seine Arche?
      Antwort System1: Zwei!
      Fakt: Falsch, Moses hatte keine Arche, sondern Noah.
      Einwurf eines Dritten: Das ist unlauter, so etwas zu fragen, Spitzfindig und beweist nichts!
      Antwort: Hätte ich gefragt “ Wieviele Tiere jeder Art nahm Odysseus mit auf die Arche“, hätte sich sofort System 2 gemeldet und Einspruch erhoben!
      Das beweist, daß der Mensch schnell irgendwelche passabel plausible Geschichten von System 1 für bare Münze nimmt!!!
      —> Es gibt in dem Zusammenhang auch noch einen „unanständigen??“ Witz:
      G.W. Busch sagt zu einem Journalisten. „Wir werden 100000 Araber und einen Zahnarzt im Irak umbringen“.
      Darauf der Journalist: „Ja warum denn einen Zahnarzt?“
      Antwort: “ Siehst Du, von den Arabern spricht schon keiner mehr“
      Erkenntnis: System 1 kann für die Menschheit sehr gefährlich werden, wenn System 2 nicht auf der Hut ist.

  11. leser sagt:

    Wie kommen die Leute nach den ganzen Intrigen, Gerüchten und Seilschaften in ihrer Schulzeit eigentlich immer auf den Gedanken, dass es die Erwachsenen völlig anders machen würden?

  12. Oliver Tacke sagt:

    Sake-Nachrichten? Sake wird’s richten.

  13. Matthias sagt:

    Neueste Art der Angriffe: DoT „Denial of Truth“ bzw. DDoT „Distributed Denial of Truth“

  14. Sebastian Stautz sagt:

    Was soll man in einem System, in dem Kapital und sein Wachstum im Fokus stehen, anderes erwarten?
    Das vermeintliche Argument der Arbeitsplatzsicherung (in dem letztlich Kapitalinteressen stecken) hat wohl Vorrang vor dem Schutz von Menschenleben durch ein Exportembargo für Waffen an die Saudis.
    Ich glaube es bringt mehr das System zu ändern, als auf seine Teilnehmer zu schimpfen. Ich sehe ich diesen DD mal als Hinweis auf die Gefährlichkeit des Systems, auch wenn es nicht unbedingt seine Absicht war. War er das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.