Gunter Dueck über „Zuversicht“

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Sebastian Stautz sagt:

    Ist das Interview wirklich nur eine Seite lang oder soll das eine Probe sein?
    Auf den ersten Blick eine ganz gute Idee, aber ich habe Probleme mit mehreren Details:
    – Die Schrift ist mir zu klein. An meinen Smartphone mit HD-Auflösung ist das anstregend zu lesen.
    – Die A4-Seiten bitte trennen, so dass sie einzeln lesbar sind; auch besser fürs Smartphone. Sonst muss ich mich im Z-Stil durch das Dokument bewegen. Zuerst von links nach rechts scrollen und dann wieder nach unten links, zum Beginn der nächsten Seite. Einfach von oben nach unten wäre mir angenehmer.
    – Ich bin etwas irritiert davon nach dem Lesen ihrer Antwort wieder optisch unterschiedlich hoch zur nächsten Frage gehen zu müssen. Meine Gewohnheit ist es auf gleicher Höhe oder etwas darunter weiter zu lesen. Vielleicht wäre es besser, flüssig lesbarer, wenn die Enden der Blöcke auf gleicher Höhe lägen. Oder es ist einfach nur Gewohnheit. Da bin ich noch unentschlossen.

  2. Mario Rossetti sagt:

    ZUVERSICHT=MUT,
    Mutproben waren zu Kindeszeiten Gang und Gäbe; dabei gehörte „Insekten anfassen” noch zu den harmlosen Dingen. Doch was erfordert wirklich Mut? Täglich werden wir vor Herausforderungen gestellt, aber oft scheitert die Umsetzung, da die Unsicherheiten überwiegen. Im Unternehmen ein neues Produkt vorzustellen, das womöglich durch die Innovationen und den damit verbundenen Aufwand nicht gut bei den Kollegen ankommt, erfordert Zeit und Kraft, ebenso neue Strategien. Doch ist es nicht der Mut, der uns täglich vorantreibt und uns auffordert neue Ideen umzusetzen, ohne das Ausmaß zu wissen? Wir sind nicht die einzigen, die sich diese Frage stellen.

  3. Uwe Pilgram sagt:

    Entschuldigung Herr Dueck. Aber selten so gelacht. Über Ihre Antworten. Und die WhatsApp-Sprechblasen.

    Ach und übrigens Digitalisierung: Übersehen auch Sie, dass wir hier alles aber auch vieles, was nützlich ist, in der deutschen Industrie schon erledigt haben? Womit hat denn SAP die ganzen Jahre sein Geld verdient? Glauben Sie im Ernst, dass künstliche Intelligenz mehr als eine Marketingidee für Fördergelder ist, nur weil ein schneller Rechner besser GO spielen können als ein Mensch? Warum schraubt man an eine Maschine eine Plastikmaske bemalt mit einem Gesicht und nennt sie dann eine Gefahr für Arbeitsplätze?

    Ein Blick über die Umsatzentwicklung der IT-Industrie sagt dazu vieles: Die Wachstumsraten gingen zurück, weil die Nutzenpotentiale von Investitionen immer kleiner wurden.

    Dann hat man der Politik mal so richtig Beine gemacht. Ein Höhepunkt: Die Forderung eines Bundesministers, dass jeder Punkt auf unserem Globus in 2 Millisekunden Daten liefern kann. Mit Glasfaser natürlich. Könnte klappen. Wenn man den Globus vorher auf einen Durchmesser von so etwa 130 Kilometer schrumpft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.